Pop-Kultur

Die Popkultur, die nahezu alle gesellschaftlichen Sparten erfasst, ist als Ausdruck des Mainstream Spiegel der modernen Gesellschaft. Auch sie ist deshalb ein wesentlicher Indikator, wie unsere Gesellschaft die Geschlechter und ihre jeweiligen Rollen wahrnimmt.

Popkultur ist so vielfältig und heterogen, dass sich zu jeder These die entsprechende Gegenthese aufstellen lässt. Nichtsdestotrotz finden sich die traditionellen Rollenbilder in allen Formaten wieder. Oder kennst du das weibliche Gegenstück zu Barney aus How I met your Mother, die nach der perfect week strebt? Schon einmal eine Sendung gesehen, in der junge Männer halbnackt Lose ziehen und diese der älteren Moderatorin zur Verkündung der Gewinner_innen überreichen? In welcher Serie ist ein Schwuler einfach ein ‚normaler’ Charakter, ohne dass seine sexuelle Orientierung immer im Vordergrund steht? Wie viele Dirigentinnen, Schauspielhausdirektorinnen und Kuratorinnen gibt es eigentlich?

Auffällig ist auch der stets zunehmende Schönheitswahn, der längst auch Männer erfasst hat. Frauen werden allerdings viel häufiger als blosse sexuelle Objekte, als sexy Statussymbole oder als völlig entmenschlichte Wegwerfartikel von Männern dargestellt.

Ist nackte Haut sexistisch?

Sex sells ist ein Verkaufsargument, egal ob für eine Zeitschrift, einen Song geworben wird oder einfach nur die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit erregt werden will. Die Darstellung von Sex und nackter Haut ist jedoch nicht per se sexistisch.


Zwei Bilder im Vergleich: Ersteres zeigt mit Vivian Westwood eine nackte ältere Frau, das zweite Bild ein bekleidetes Model. Mit der Aufnahme von Juergen Teller  wird vermittelt, dass auch eine ältere Frau einen Körper hat und diesen selbstbewusst zeigen kann. Dabei gibt es eine Ästhetik jenseits von Photoshop.

 

Anders dagegen das Bild von Walter Pfeiffer für die Fotokampagne von Pringle of Scotland. Die Frau wird hier in Anlehnung an ein Tatortfoto als wunderschönes totes Fleisch dargestellt.